Die notifizierte Stelle – Pflicht oder freiwillig?

Veröffentlicht am 20.06.2018Kommentare geschlossen • Themen: Allgemein

Die notifizierte Stelle – Pflicht oder freiwillig?

 

Immer wieder entstehen Fragen, wenn es darum geht: Wann muss ich die notifizierte Stelle heranziehen? Oder es wird einfach pauschal eine notifizierte Stelle beauftragt, obwohl es gar nicht notwendig ist.

Die Wahrheit bzw. die Antwort stehen, wie zu fast allen Fragen, in den anzuwenden Regelwerken. In diesem Fall, finden wir die Antworten in den Europäischen Richtlinien, die grundlegend zum Produkt zur Anwendung kommen.
Ausschließlich Produkte die unter die Druckgeräterichtlinie (2014/68/EU), EMV Richtlinie (2014/30EU) oder unter die ATEX Richtlinie (2014/34/EU) fallen, fordern explizit die Prüfung durch eine notifizierte Stelle. Das Ergebnis und der Nachweis der notifizierte Stelle ist Teil des Konformitätsbewertungsverfahren und wird über die Ausstellung der EU-Baumusterprüfbescheinigung attestiert.

In diesen drei Richtlinien sind die verschiedenen Anwendungsfälle in Module aufgeteilt. Nicht jeder Anwendungsfall erfordert die Prüfung durch eine notifizierte Stelle. In den jeweiligen Modulen werden der Umfang und die Notwendigkeit festgelegt. Es ist Sache und Verantwortung des Herstellers, diese Module zu kennen und im Bedarfsfall eine notifizierte Stelle zu beauftragen.

Diese EU-Baumusterprüfbescheinigung und die notifizierte Stelle, sind durch die Vergabe von Nummern, eindeutig zu identifizieren und werden auf der Konformitätserklärung vermerkt.

Die Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) oder die Niederspannungsrichtlinie (2014/35/EU), kennen die notifizierte Stelle nicht. Das anzuwendende Konformitätsbewertungsverfahren liegt in alleiniger Verantwortung des Herstellers – eine notifizierte Stelle hat an dieser Stelle keine Grundlage, die Konstruktion oder Herstellung des Produktes zu beeinflussen.
Viele Unternehmen sind sich nach wie vor unsicher – an dieser Stelle berät die IFAN und verhindert somit die Einflussnahme einer notifizierten Stelle und die dadurch entstehenden hohen Kosten.

 

Fazit:

Die genauen Kenntnisse über den Inhalt von Richtlinien und Eigenschaften des Produktes, sind unabdingbar, wenn es um die Antwort geht – ist die notifizierte Stelle für das rechtssichere Inverkehrbringen, also als Teil des Konformitätsbewertungsverfahren, erforderlich?

 

Unsere Leistung dazu:

1.     Normenrecherche zum Produkt bzw. zur Anwendung
2.     Durchführung der Risikobeurteilung bzw. Gefährdungsanalyse
3.     Berechnung und Auslegung der Sicherheitskreise
4.     Erstellung der notwendigen Abschaltmatrix
5.     Vorbereitung zur Abnahme durch die Benannte Stelle

Die Erstberatung ist bei der IFAN immer kostenlos!

 

Zurück zu NEWS

Die neue DIN ISO 45001 Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit

Veröffentlicht am 20.06.2018Kommentare geschlossen • Themen: Allgemein

Die neue DIN ISO 45001 (2018-06)

Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Anforderungen mit
Anleitung zur Anwendung

 

Die ISO 45001 ist die erste auf internationaler Basis entstandenen Norm, zum Thema Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Grund der Zusammenarbeit auf internationaler Basis waren unter anderem die zunehmenden Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitsschutz, der Förderung von Gesundheit in Unternehmen und Organisationen aufgrund des Demographischen Wandels, der Zunahme von Erkrankungen sowie der Digitalisierung und Beschleunigung der Arbeits- und Freizeitwelt.

Der bisher angewendete Standard BS OHSAS 18001 aus dem Jahr 2007 wurde deutlich verbessert und durch die ISO 45001 ersetzt. Die ISO 45001 beschreibt Anforderungen an Managementsysteme im Arbeits- und Gesundheitsschutz und enthält darüber hinaus eine Anleitung zur Umsetzung.
Unternehmen, die bisher nach der OHSAS 18001 zertifiziert wurden, haben nun drei Jahre Zeit, ihr Managementsystem nach der ISO 45001 umzustellen.

Die Norm zielt nicht nur auf den Schutz der eigenen Mitarbeiter, sondern auch auf den anderer Personen, die unter der Verantwortung des Unternehmens tätig sind, besonders an die Führungskräfte im Unternehmen gerichtet, die dies nachweisen müssen.
Die Integration in bestehende Managementsysteme, wie z.B. ISO 9001 oder ISO 14001, ist ein grundlegendes Merkmal dieser Norm.

Fazit:

Mit ISO 45001 ist ein internationaler Standard geschaffen, der im Bereich Arbeitsschutz neben Verbindlichkeit auch die erforderliche Verlässlichkeit schafft.
Diese Norm ist wegweisend und wird zukünftig in jeder Organisation (Unternehmen, Vereinen, usw.) zu finden sein.
Es empfiehlt sich, sich rechtzeitig mit dieser Norm auseinanderzusetzen.

Persönliche Bemerkung:

Die Dekadenz des Beuth Verlages erreicht mit der Bepreisung dieser Norm einen neuen Höhepunkt – 175,40 € für ein effektiv 80seitiges Regelwerk, welches einmalig vom Englischen ins Deutsche übersetzt wurde und nahezu von jedem Unternehmen benötigen wird!
Diese Art von Regelwerk m
uss kostenlos sein!

 

Unsere Leistung dazu:

Beratung in der Umsetzung von Änderungen bei Neuerscheinen oder Nachfolgenormen.
Kunden und Lieferanten sorgen somit für die notwenige Rechts- und Produktsicherheit.

Die Erstberatung ist bei der IFAN immer kostenlos!

 

Zurück zu NEWS